Haus mit Bodenplatte

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1    

Schmutzwasserschacht mit "innenliegendem Absturz"mehr erfahren

 

Schmutzwasserschacht

Schmutzwasserschacht mit "innenliegendem Absturz"

Ein Schmutzwasserschacht dient zur Überprüfung, Unterhaltung und Reinigung von unterirdisch verlaufenden Schmutzwasserrohrleitungen. Die einzelnen Leitungen werden in den Schacht eingeführt und gesammelt in einer Leitung weitergeleitet, um an die Hauptleitung angeschlossen zu werden.

Die heute für das Entwässerungssystem üblichen Schmutzwasserleitungen bestehen aus PVC oder KG 2000. Wir empfehlen die hochwertigeren und langlebigeren KG 2000er Leitungen, die im Vergleich zu den preisgünstigeren PVC-Leitungen deutlich stabiler und belastbarer sind. Im Altbestand finden sich noch häufig Ton- oder Gussrohre. Diese sind zwar reparabel, auf längeren Strecken aber ist der Austausch durch PVC oder KG 2000 anzuraten.

Schmutzwasserschächte sind Vorschrift und in den Abwassersatzungen der einzelnen Gemeinden geregelt. #Meist ist der Schmutzwasserschacht der Übergabepunkt zwischen privatem und öffentlichem Bereich.

Regenwasserschacht mit "innenliegendem Absturz"mehr erfahren

 

Regenwasserschacht

Regenwasserschacht mit "innenliegendem Absturz"

Der Regenwasserschacht dient der Überprüfung, dem Unterhalt und der Reinigung unterirdisch verlaufender Regenwasserrohrleitungen. Die einzelnen Leitungen werden in den Schacht geführt, in einer Leitung gesammelt und weitergeleitet, um an die Hauptleitung angeschlossen zu werden. Da bei einer Bodenplatte das Niveau weit über dem Niveau des öffentlichen Netzes ist, muss – ebenso wie das Schmutzwasser – auch das Regenwasser in einem Schacht tiefer geleitet werden. Auch dies ist ein "innenliegender Absturz".

Entwässerungsanschluss an öffentlichen Kanälenmehr erfahren

 

Entwässerungsanschluss

Entwässerungsanschluss an öffentlichen Kanälen

Die Entwässerungsleitung vom Kontrollschacht führt direkt zur Hauptleitung des öffentlichen Kanals und liegt in der Regel im Straßenbereich. Daher ist eine Genehmigung zum Aufbrechen und wiederum fachgerechten Verschließen der Straße einzuholen.

Die privaten Leitungen können durch ein Anbohrsattelstück oder mit einem Abzweig an das öffentliche Netz angeschlossen werden. Hierbei ist besondere Sorgfalt geboten, damit die Hauptleitung nicht beschädigt wird. Bei Trennsystemen (Trennung von Abwasser in Schmutz- und Niederschlagswasser) muss die Schmutzwasserleitung an den Schmutzwasserkanal und die Regenwasserleitung an den Regenwasserkanal angeschlossen werden. Beide Leitungen müssen einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen und vom zuständigen Abwasserzweckverband abgenommen werden.

In manchen Gebieten gibt es noch das Mischsystem, in dem Regen- und Schmutzwasser zusammen entwässert werden. Hierbei ist es sehr zu empfehlen, die Leitungen getrennt bis zur Grundstücksgrenze zu führen. Das Ziel der Kommunen ist es, alle Abwasserkanäle zu trennen.

Anschluss Versorgungsleitungenmehr erfahren

 

Anschluss Versorgungsleitungen

Anschluss Versorgungsleitungen

Die Versorgungsleitungen für Elektro, Gas, Trinkwasser, Kabel-Fernsehen und Telefon, Fernwärme, Glasfaser u. v. m. werden durch die örtlichen Versorgungsunternehmen auf kürzestem Weg vom Keller bis zur öffentlichen Leitung verlegt. Für den Hausanschluss an die Hauptversorgung ist eine Genehmigung notwendig, gegebenenfalls schließen die Versorgungsträger die Leitungen auch selbst an die Hauptleitung an. #Oftmals liegen Versorgungsleitungen wie Strom, Telefon, Glasfaserkabel/Breitband und Kabelanschluss im Gehwegbereich und die Gas-/Wasserversorgung im Straßenbereich. Das örtliche Versorgungsunternehmen berechnet Ihnen die Anschlussgebühren.

Wärmepumpenleitung Fundamente für Wärmepumpenmehr erfahren

 

Wärmepumpenleitung

Wärmepumpenleitung Fundamente für Wärmepumpen

Sollten Sie sich für eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe entschieden haben, gilt es, einiges zu beachten: Verbindungsleitungen von kompakten Luft-/Wasser-Wärmepumpen zum Gebäude müssen isoliert werden. Über das Material der Isolierung entscheidet die Länge der Leitung. Außerdem müssen sie in einer frostsicheren Tiefe liegen. Die elektrischen Leitungen werden auch durch ein im Erdreich verlegtes Leerrohr mit mindestens 70 bis 100 mm Durchmesser durch die Außenwand von außen nach innen in den Heizraum geführt.

Die Außenaufstellung einer Wärmepumpe erfordert immer ein standsicheres Fundament. Die Stellfläche am Aufstellort muss eben, glatt und waagerecht sein, um die Wärmepumpe nahezu planparallel auf den Aufstellfüßen zu positionieren.

Um Schallbrücken zu vermeiden, sollte der gesamte Umfang des Wärmepumpensockels abgeschlossen sein.

Gastank bzw. Holzpellets-Speichermehr erfahren

 

Gastank

Gastank bzw. Holzpellets-Speicher

Der Flüssiggastank für eine Gasheizung oder wahlweise der Holzpellets-Speicher für die Pelletheizung kann platzsparend im Garten vergraben werden. Eine Leitung verbindet den Tank mit der Heizungsanlage. Sie wird unterhalb der Bodenplatte verlegt und an Ort und Stelle der Heizungsanlage aus dem Boden herausgeführt. Hierbei muss eine Reihe von Sicherheitsvorschriften berücksichtigt werden wie beispielsweise die vorgeschriebene Sicherheitszone von ca. 3 Metern, eine ausreichende Belüftung, absolute Dichtigkeit gegen Feuchtigkeit und Wasser usw.

Zuvor muss dem Bedarf entsprechend die richtige Größe des Brennstoffspeichers gewählt und entschieden werden, ob der Tank gekauft oder gemietet werden soll. Die Installation sowie die gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Wartung und Reinigung müssen von einem Fachbetrieb übernommen werden.

Unterbau für Bodenplattemehr erfahren

 

Unterbau

Unterbau für Bodenplatte

Um Versorgungsleitungen durch die Kellerwand hindurch ins Haus zu führen, braucht man gas- und wasserdichte Hauseinführungen. In immer mehr Versorgungsgebieten ist der Einbau sogenannter Mehrspartenhauseinführungen möglich, d. h., für die wesentlichen Versorgungsleitungen ist nur eine Durchführung durch die Kelleraußenwand mittels eines Mantelrohres erforderlich. Zuerst wird eine Kernbohrung vorgenommen und im Anschluss wird die Mehrsparte eingesetzt. Mehrsparten führen Rohre und Kabel, wie z. B. Strom, Telefon, Gas oder Fernwärme, Kabelanschluss und Wasser, kompakt, platzsparend und sicher in das Haus.

Einzeldurchführungen kommen dann zum Einsatz, wenn nachträglich noch eine Leitung durch eine bestehende Kellerwand geführt werden muss oder nur einzelne Leitungen oder Rohre verlegt werden. Auch diese müssen natürlich wasserdicht sein.

Hauseinführung Versorgungsleitungen / Mauerdurchführungmehr erfahren

 

Hauseinführung Versorgungsleitungen / Mauerdurchführung

Hauseinführung Versorgungsleitungen / Mauerdurchführung

Um Versorgungsleitungen durch die Kellerwand hindurch ins Haus zu führen, braucht man gas- und wasserdichte Hauseinführungen. In immer mehr Versorgungsgebieten ist der Einbau sogenannter Mehrspartenhauseinführungen möglich, d. h., für die wesentlichen Versorgungsleitungen ist nur eine Durchführung durch die Kelleraußenwand mittels eines Mantelrohres erforderlich. Zuerst wird eine Kernbohrung vorgenommen und im Anschluss wird die Mehrsparte eingesetzt. Mehrsparten führen Rohre und Kabel, wie z. B. Strom, Telefon, Gas oder Fernwärme, Kabelanschluss und Wasser, kompakt, platzsparend und sicher in das Haus.

Einzeldurchführungen kommen dann zum Einsatz, wenn nachträglich noch eine Leitung durch eine bestehende Kellerwand geführt werden muss oder nur einzelne Leitungen oder Rohre verlegt werden. Auch diese müssen natürlich wasserdicht sein.

Fundamentierungmehr erfahren

 

Fundamentierung

Fundamentierung

Fundamente dienen der Lastabtragung und damit der Standsicherheit des Hauses und müssen frostsicher hergestellt werden. Eine Bodenplatte kann auf Streifenfundamenten gegründet werden oder auch auf punktuellen Fundamenten. Eventuell sind gar keine Fundamente erforderlich.

Kunststoffrevisionsschacht / Inspektionsschachtmehr erfahren

 

Kunststoffrevisionsschacht

Kunststoffrevisionsschacht / Inspektionsschacht

Revisionsschächte gehören zur Grundstücksentwässerung dazu, sind aber nicht immer vorgeschrieben. Sie dienen zur Unterhaltung, Überprüfung, Reinigung und Pflege der Entwässerung. Die Vorgabe wird geregelt durch die Gemeindeordnung und das Landeswassergesetz, sie ist von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich. Inspektionsschächte haben eine universelle Anschlusstechnik und bieten optimale Voraussetzungen für den Anschluss an Regen- und Schmutzwassersysteme. Sie sind grundwassersicher, sehr leicht und deshalb bei Transport und Einbau einfach zu handhaben.